,,Der richtige Zeitpunkt ist jetzt, und die richtigen Menschen sind wir. Wir sind die Revolutionarinnen Die Zeit in der wir versucht haben, uns einer kaputten Startup-Welt und einem kaputten Wirtschaftssystem anzupassen, sind vorbei. "

Das sind unsere 11 Prinzipien für eine revolutionäre Arbeitswelt

  • Trau dich, du selbst zu sein.
  • Hinterfrage alle Business-Tipps, die du bisher bekommen hast.
 Befolge nur die Ratschläge, die sich für dich richtig anfühlen.
  • Lebe deine Werte.
  • Sei menschlich bei allem, was du tust.
  • Nimm deine „Chef*innen-Maske“ ab.
  • Mache dich verletzlich, um mutige Entscheidungen treffen zu können.
  • Ziehe Selbstvertrauen aus deinem Sinn, erkenne wann dein Ego dir dabei in die Quere kommt.
  • Hilf deinen Mitarbeiter*innen, ihre eigenen Bestimmungen zu finden.
  • Belohne auch unsichtbare Arbeit in deinem Unternehmen.
  • Überdenke deine Vorstellung von Wachstum.
  • Finde Freude in deiner Arbeit.

Das Buch

Starting a Revolution ist ein Business-Buch für Revolutionär*innen. Es stellt konventionelle Business Weisheiten auf den Kopf und präsentiert Euch einige radikale Alternativen.

"Endlich bin ich dazu gekommen, Euer Buch anzufangen, und seitdem kann ich es nicht mehr weglegen! Es ist, als hättet Ihr alles, was ich erlebt habe genommen und aufgeschrieben; all meine Wünsche, meine Träume, meine Ambitionen, meine Ängste und Hoffnungen. Jede einzelne Seite spricht mein Innerstes an. Es ist so gut zu wissen, dass es da draußen so unglaubliche Frauen gibt, die ihre Geschichten auf eine so ehrliche, authentische und verletzliche Art erzählen.

Das hat mir so viel Mut gemacht. Ich wünschte, ich hätte das Buch früher gelesen, es hätte mir die Kündigung meines Jobs so viel leichter gemacht und ich wäre viel schneller dazu gekommen, endlich den Job zu machen, den ich wirklich, wirklich machen will ".  Rebecca, Gründerin

Seit der Gründung ihrer Unternehmen sind Naomi Ryland und Lisa Jaspers auf der Suche nach sinnvollen Business-Ratschlägen; nach Ratschlägen, die dabei helfen,  Unternehmen aufzubauen und gleichzeitig die Herausforderungen unserer Zeit zu begegnen: Klimawandel, tief gespaltene Gesellschaften, wachsende Ungleichheit und desillusionierte und ausgebrannte Arbeitnehmer*innen.  Die  Ratschläge, die sie aus der Star-up-Welt oder aus Business-Büchern bekamen schien diesen Herausforderungen angemessen. Zumeist beruhen Ratschläge für Unternehmen auf "Wachstum um jeden Preis", Wettbewerb und Druck Paradigmen. Das fühlte sich überholt an.

Also machten sie sich auf die Suche nach neuen Ideen und neuen Vorbildern und konzentrierten sich hierbei auf eine Gruppe von Personen, die in der Welt der Business-Ratgeber bisher unterrepräsentiert war: Frauen. 

Im Laufe des letzten Jahres haben Naomi und Lisa einige der progressivsten Gründerinnen der Welt interviewt. Was sie gelernt haben, hat die Art und Weise, wie sie ihre eigenen Unternehmen führen, radikal verändert und nun wollen sie diese Zukunftsvision mit Euch teilen. Mit Themen wie Organisationsentwicklung, Führung, Rekrutieren, persönliches Wachstum, Teambildung, Innovation und Fundraising ist dies ein praxisorientiertes Business-Buch für alle, die die Arbeitswelt neu überdenken wollen.

Dies ist ein Buch für Gründer*innen, Investor*innen, Manager*innen, Wirtschaftsstudent*innen und alle, die glauben, dass die Arbeitswelt einen Neustart braucht. Wir glauben, dass wir gemeinsam eine Revolution starten können. Und wir hoffen, dass Ihr euch anschließt.

Unsere Revolutionärinnen

Dame Stephanie (Steve) Shirley gründete in den 1960er Jahren eine der weltweit größten Softwarefirmen. Ursprünglich beschäftigte sie ausschließlich weibliche Programmiererinnen, die von zu Hause aus arbeiteten. Zudem leistete sie Pionierarbeit durch ihren Ansatz, dass Unternehmen ihren Mitarbeiter*innen gehören sollten.

Vivienne Ming lebt in San Francisco und hat in Theoretischen Neurowissenschaften und Psychologie promoviert. Sie ist Serienunternehmerin führender Unternehmen in der KI und des maschinellen Lernens. Vivienne hat Führungspositionen bei vielen der weltweit bekanntesten Technologieunternehmen abgelehnt, um ihrer eigenen Suche nach Sinnhaftigkeit nachzugehen.

Catherine Mahugu, Softwareentwicklerin und Serienunternehmerin, hat es Hunderten von kenianischen Handwerkerinnen ermöglicht, ihre Produkte an internationale Marken wie Nordstrom und Esprit zu verkaufen und hat damit traditionelle Exportlieferketten gänzlich unterbrochen.

Joana Breidenbach, Serienunternehmerin und Anthropologin, führte die Idee des Selbstmanagements in ihrem eigenen Unternehmen ein und übertrug ihre Rolle als CEO auf ihr gesamtes Team.

Ida Tin ist Pionierin auf dem Gebiet der Gesundheitstechnologie für Frauen – der Begriff "Femtech" wurde maßgeblich durch sie geprägt. Nach ihrer jüngsten Förderrunde wurde sie zur höchstfinanzierten Unternehmerin Deutschlands und dennoch weigert sie sich weiterhin, das Spiel nach den konventionellen Regeln zu spielen.

Jennifer Brandel hat in den USA neben ihrem Unternehmen eine Bewegung gegründet, die die amerikanische Start-up-Szene schwer erschütterte. Die Bewegung hat inzwischen Tausende von Mitgliedern auf der ganzen Welt und alle sind sich einig: Das System ist kaputt. Lasst es uns reparieren.

Anna Yona hat es geschafft, innerhalb weniger Jahre nach der Gründung ein profitables Unternehmen zu führen. Sie lehnte VCs ab, etablierte eine transparente und ethische Lieferkette und leitet ein Team von über 100 Mitarbeiter*innen, die alle von zu Hause aus arbeiten.

Die Autorinnen

Naomi Ryland und Lisa Jaspers Freundschaft begann vor 10 Jahren, als sie sich kennenlernten, weil beide für Oxfam, eine der größten humanitären- und Entwicklungsorganisationen der Welt, arbeiteten. Inspiriert von verschiedenen Herausforderungen, denen sich die Non-Profit-Welt gegenübersieht, gründeten sie zwei der bekanntesten deutschen Sozialunternehmen: tbd* und Folkdays.

In der Gewissheit, dass immer mehr Menschen nach Sinn in ihrer Karriere suchen werden, jedoch nicht wissen, wo sie diesen finden, gründete Naomi 2014 zusammen mit Nadia Boegli und Nicole Winchell tbd*. tbd* wurde zu Deutschlands Nummer-eins Plattform für Fachleute, die auf der Suche nach Jobs mit positivem sozialem oder ökologischem Einfluss sind, und ermöglicht es ihnen, Netzwerke aufzubauen und Wissen und Dienstleistungen auszutauschen. Naomi ist außerdem Gründungsmitglied im Vorstand von SEND (Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland). Naomi studierte an der Universität Nottingham und der Alice-Salomon-Universität in Berlin. Sie ist ursprünglich Britin und jetzt, dank Brexit, auch Deutsche. Seit 2008 ist sie in Berlin zu Hause.

Lisas Fair-Trade-Unternehmen Folkdays arbeitet mit Kunsthandwerkern auf der ganzen Welt zusammen, um hochwertige Mode und Interior herzustellen. Folkdays hat das Image des Fair-Trade in Deutschland verändert und ihn für ein jüngeres, designbewusstes Publikum attraktiv gemacht. Durch ihre Arbeit schafft sie ein Einkommen für Hunderte von Menschen, von denen viele in den entlegensten und ärmsten Ecken der Welt leben. Bevor sie mit ihrem Mitgründer Kimon Haars ihr eigenes Unternehmen gründete, arbeitete sie als Unternehmensberaterin. Lisa studierte Politikwissenschaften und Entwicklungsökonomie an der Freien Universität Berlin und der London School of Economics. Sie ist Mutter von zwei Kindern.

Schließt Euch der Revolution an

Tolle Ideen zu haben, wie alles anders gehen kann, ist einfach (er), diese Ideen jeden Tag zu leben, ist die wirklich revolutionäre Arbeit, denn der Business Mainstream ist allgegenwärtig – vor allem in unseren Köpfen. Jeden Tag entscheiden wir uns in vielen kleinen Interaktionen dazu, das System in dem wir sozialisiert sind, anzunehmen oder abzulegen und neue Wege zu gehen. Das klingt anstrengend und ist es auch. Vor allem fühlt es sich oft sehr einsam an. Deshalb hilft uns vor allem der Austausch miteinander sehr.

Und anscheinend geht es euch ähnlich, denn viele von unseren Leser*innen nehmen Kontakt zu uns auf, weil sie sich einen Austausch zum Buch und darüber hinaus wünschen. Deshalb arbeiten wir gerade auf Hochtouren an einem Vernetzungsformat, mit dem Ziel, alle aktuellen und zukünftigen Revolutionär*innen im Alltag zu begleiten und bei der Umsetzung einer anderen Art des Arbeitens zu unterstützen. Wenn du Teil von diesem Netzwerk werden willst, oder auch nur erfahren willst, was wir vorhaben, kannst du dich hier anmelden.

Anfragen/Presse

Bei Kooperationsanfragen, Presse- und Speaker Anfragen schreibt uns einfach eine E-Mail, wir melden uns dann umgehend bei euch zurück.